Stories - Der Blog von das apartment Living

Mit diesen Tipps gestalten Sie Ihre Räume mit einer guten Beleuchtung im Handumdrehen gemütlich:

1. Jeder Raum braucht mehrere Lichtquellen, um gemütlich zu wirken. Eine Hängeleuchte ist beispielsweise ideal, um einen Essplatz zu beleuchten. Eine kräftige, helle Deckenbeleuchtung ist zwar gut, auch insbesondere wenn man etwas sucht oder genau sehen möchte, hat aber allein wenig Charme. Um eine schöne Atmosphäre zu schaffen, benötigt man deshalb zusätzlich mehrere schwach leuchtende Lichtquellen. Wieviele sind je nach Raum und persönlichem Empfinden unterschiedlich. Auch Wandlampen mit indirektem Licht erzeugen eine gute Beleuchtung und schöne Atmosphäre.

2. Tischleuchten mit Schirmen sind sehr dekorativ und spenden Licht sowohl nach oben, als nach unten. Sie sind vielseitig einsetzbar und finden sowohl auf Beistelltischen, als auch auf Fensterbänken Platz und sind ideale zusätzliche, indirekte Lichtquellen. Originell sehen Tischlampen auf Esstischen auch mal anstelle einer Hängeleuchte aus. 

3. Wichtig ist es, gutes Leselicht zur Verfügung zu haben. Am Sofa oder Sessel sollte daher neben der guten Beleuchtung des Raumes auf jeden Fall eine Stehlampe mit hellem Leselicht stehen. Auch im Arbeitsbereich, der generell gleichmäßig ausgeleuchtet sein sollte, ist es wichtig, gut pointiertes Leselicht in Form einer Schreibtischlampe zu haben. 

4. Das Licht von LEDs kann man heute kaum von dem der guten alten Glühbirne unterscheiden. Sie verbrauchen jedoch 85% weniger Strom und erzeugen trotzdem eine gute Beleuchtung der Räume. Wählen Sie dimmbare Varianten. Und achten Sie beim Kauf auf Qualität: Der Colour Rendering Index (CRI) gibt die Farbwiedergabe der LEDS an und sollte bei mindestens 90 CRI liegen. So und mit der Lichtfarbe ab 2700 K (Kelvin) erhalten Sie warmes Licht.

5. Kerzen sind eine gute Ergänzung zu elektrischem Licht und geben jedem Raum die ultimative Gemütlichkeit. Mein Tipp: wählen Sie hochwertige LED-Kerzen, deren Licht täuschend echt flackert. Anders als die Baumarkt-Variante kann man sie kaum von echten Kerzen unterscheiden. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: keine Brandgefahr und kein Ruß. Und obwohl die erste Investition etwas höher ist, bewirkt die Lebensdauer von mehreren Jahren, dass sie am Ende wesentlich günstiger als echte Kerzen sind.

(Die Fotos habe ich bei Riviera Maison, Amsterdam und im Restaurant Pulvermühle, Hamburg aufgenommen).

Zurück